Heide Blum
Vita


* 1936 in Dresden; † 2014 in Dresden

1950-1953 Lehre als Möbeltischlerin
1953-1956 Besuch der Arbeiter- und Bauernfakultät, Abschluß Abitur
1956-1959 Studium Universität Leipzig, Geschichte , Philosophie, Germanistik
1959-1960 Arbeit im kulturellen Bereich in Dresden
1960-1964 Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam – Babelsberg; Abschluß: Produktionsleiterin
1965-1969 Deutscher Fernsehfunk Berlin Adlershof: Wissenschaftliche Mitarbeiterin
1969-1985 Arbeit im DEFA - Studio für Dokumentarfilme: Dramaturgin, Autorin, Regisseurin
1985-1989 Deutscher Fernsehfunk, Sender Dresden: Dramaturgin, Autorin, Regisseurin von Kultur- und Kunstfilmen
1990 Deutscher Fernsehfunk, Sender Dresden: Arbeiten für den aktuellen Bereich des Landessenders
1991 Deutscher Fernsehfunk, Sender Dresden: Führung einer eigenen Sendereihe unter dem Titel "Der wunde Punkt"
Seit 1992 freiberuflich
Seit 1995 Geschäftsführerin Innovatives Medienbüro Sachsen
1995 Studienaufenthalte in New York, Paris und London
1996 Stipendium vom Kulturfonds Berlin
1999 Gründung einer GbR
A gen Tur Vermittlung von redaktionellen sowie Technischen Einrichtungen
1998/99 längere Krankheit nach schwerem Unfall
2001 Vorbereitungen für folgende Videos und Filme:
  • 55 Jahre Euthanasie-Prozeß in Dresden
  • Spielfilmvorbereitung über Elfriede Lohse-Wächtler
  • Porträt des Malers Hans Kinder
  • (Drehbuchförderung Sächs.Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst)
  • Auszeichnung mit einer Prämie des Bundespräsidenten Johannes Rau
  • 2002/2003
  • Zeugenbefragung mit Opfern und Hinterbliebenen und Tätern der Euthanasie (unterstützt durch die Stiftung Sächsische Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer politischer Gewaltherrschaft); darüber Beitrag "Sachsenspiegel" MDR über 55 Jahre Euthanasie- Prozeß in Dresden

    Neue Projekte:
  • Vorbereitung eines zweiten Dokumentarfilmes über das Leben der Malerin Elfriede Lohse-Wächtler
  • Vorbereitung eines Dokumentarfilmes über den Dresdner Maler Pol Cassel
  • "Stolperstein-Sonnenstein" über die Geschichte des Schlosses Sonnenstein Pirna von Gestern bis Heute
  • Mitarbeit bei "Salon am Sonntag" im Societaetstheater e.V.
  • 2004 Produktion Porträt des schizophrenen Dresdner Malers Winfried Dierskem "Vom Leben jenseits der Möglichkeiten"

    Vorbereitung eines Dokumentarfilmes über den Sänger Peter Schreier

    2006 Fertigstellung des Dokumentarfilmes über den Sänger Peter Schreier unter dem Titel: "Alles hat seine Zeit" Gespräche und Beobachtungen

    2007 Mitarbeit an einem Film über Dresden mit 8 anderen Dresdner Filmemachern "Von der Elbwiese zum Weinberg"

    Produktion "Aufruf letzter Zeugen" Spuren in die Vergangenheit… (Euthanasie in Sachsen)

    2009 Produktion "Wie viel Freiheit braucht die Kunst" Zwei Künstlerwege am Schicksal von Pol Cassel und Angela Hampel"

    Produktion Künftige Führer der "Volksgemeinschft"?" - Zeitzeugen im Gespräch

    2010 Produktion "…ich habe mich immer als Katalysator gesehen" Porträt des Dresdner Malers Hans Kinder 1900 - 1986

    Vorbereitung eines Films über das Reformschulzentrum Dresden Hellerau in den 20ger Jahren


    Kinotermine:

    06. Oktober 2014

    1. "...ich habe mich
    immer als Katalysator empfunden!"
    Porträt des Dresdner
    Malers Hans Kinder
    Dresdner Uraufführung!!!

    2. "Wieviel Freiheit
    braucht die Kunst?"
    Zwei Künstlerwege -
    Pol Cassel/
    Angela Hampel

    Wann+Wo:
    19.30 Uhr
    Clubkino
    im Lingnerschloß Dresden